Kappensitzung 2015

              

 




Durch das Programm führte Reinhard Häberle mit Witz und "Backstage"-Telefonaten.




Eröffnet wurde die Sitzung mit der Garde
"CrazyChicken"
aus Algenrodt.


 






Das erste Wort in der Bütt
hatte die Putzfrau Michi vom Amt und
"hot sich wierer iewer vieles uffgereecht".







Das hohe Gericht mit Richter Peter klagte im nächsten Punkt den singenden Sträfling Andreas an, der sich aber nur singend
verteidigte, wobei ihn Thomas als Polizist unter Kontrolle hielt. Aber das Publikum unterstützte den Knastbruder indem sie die gerne gesungenen Lieder mitsangen.




Eine  typische Göttschieder Familie brachte das Publikum mit Witzen aus dem Leben zum Lachen.
Von Links: Emelie, Andi, Erik, Johannes, Silvia, Anna-Lena und Carolin.
 




Michael Jackson alias Tim mit seinem Moonwalk erhielt für seinen großartigen Auftritt bebenden Applaus, so dass er sich nicht vor einer Zugabe drücken konnte.



Eine Jahresrückblende der anderen Art besangen die "Klageweiber" auch dieses Jahr.







Nach der Pause kam gähnend und noch im Halbschlaf die Frauentanzgruppe auf die Bühne und wurden plötzlich ganz munter.
Sie führten einen von unserer Helena gut einstudierten Tanz vor.




Welche Auswirkungen Sparmaßnahmen in einem Altenheim haben können, wurde unseren Männer spürbar zum Verhängnis.
 




Woher kommen eigentlich Fahrräder?          Und wenn es Zwillinge sind, ist es dann ein Tandem?
Um solche Fragen, rund ums Fahrrad, ging es bei Edith und Willi (gespielt von Gunda und Michi).




Als "Strohwitwer" zum ersten Mal in der Bütt stand diesmal Dirk, der eine Woche immer wieder Haferflocken aus der Hand aß, weil ihm alles andere in der Küche nicht gelingen wollte.
 







In diesem Jahr hatte unser Männerballett gleich drei Tänze unter Leitung unserer Helena parat.

 







Begonnen haben zwei "Blues Brothers" mit dem Song "Everybody Needs Somebody to Love".     Unter Spotlight kamen sechs weitere Blues Brothers auf die Bühne hinzu.



 


Bei "You can leave your Hat on" von Joe Cocker ließen unsere Männer die Hüllen fallen.



Auf einmal standen die Männer in Damenreizwäsche auf der Bühne und tanzten auf "Moulin Rouge".

 







Nach einem perfekten Abschluss gerieten die Zuschauer außer Rand und Band.







Auch unsere Techniker hatten sehr viel Spaß an der Veranstaltung.



Danke auch an unser Publikum, welches mit Applaus nicht gespart hat.



Danach wurde in der Bar bis in die frühen Morgenstunden gefeiert.

Danke an all unsere Helfer, die uns vor, während und nach der Veranstaltung tatkräftig unterstützt haben.
Sowie natürlich allen Akteuren und Organisatoren für ihr Wochenlanges Arbeiten.